Stacks Image 14994

Referenzen

Ok!

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet unsere Website Cookies.
Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hackschnitzel- Doppelkesselanlage mit Fernwärme

In einem bestehenden Heizungsraum einer ehemaligen Landwirtschaft mit Gaststätte wurden zwei Hargassner ECO- HK 120- Hackschnitzelkessel verbaut. Die Lagerung des Brennstoffs erfolgt in zwei ehemaligen Silos. Im Heizungsraum ist ein Pufferspeicher mit 6000 Liter Volumen in einer bestehenden Nische eingepasst. Daraus wird das Bestandsgebäude mit neuem Trinkwasserboiler und mittels Fernleitung ein neues Mehrfamilienhaus versorgt. Die Regelung der beiden Kessel, die gemischte Fernwärme mit Übergabestation und die Bestandsbeheizung erfolgt über ein Netzwerk und führ so zu einem minimalen Brennstoffverbrauch.

Die beiden Kessel mit Raumaustragung:
Stacks Image 14945
Links die Kessel, in der Bildmitte der Pufferspeicher und rechts oben der Heizkreis für das Bestandsgebäude, darunter die Netzpumpe der Fernwärme:
Stacks Image 14979

Stückholz-/ Pellets- Kombianlage mit Solarunterstützung

Austausch der bestehenden Öl-/ Stückholzheizung in einem Mehrfamilienhaus mit hydraulischem Abgleich der Heizkörper.

Der Holzvergaser- Stückholzkessel mit 20kW Leistung ist links, in der Bildmitte der Pelletskessel mit ebenfalls 20kW zu sehen. Die Touch- Bedieneinheit regelt beide Kessel als Einheit. Im Vordergrund ist das Ausdehnungsgefäß für das Heizungswasser, dahinter in grau ein Teil des Warmwasserboilers.
Stacks Image 14955
Zwei Pufferspeicher mit je 1.500 Liter Volumen dienen als Wärmespeicher für eine Füllung des Stückholzkessels. Die Solaranlage heizt vorrangig den Trinkwasserboiler, dann die Puffer. Ist der solare Wärmeertrag nicht ausreichend zur Trinkwasser- und Gebäudebeheizung zündet zuerst der Stückholzkessel automatisch, falls die Brennkammer gefüllt wurde. Andernfalls wird der Pelletskessel angefordert.
Stacks Image 14959

Kontrollierte Wohnraumlüftung für ein Einfamilienhaus

Für Lüftungsanlagen im Einfamilienhausbau hat sich die Verlegung der Lüftungsrohre in den Betondecken bewährt.

Das erste Bild zeigt Lüftungsrohre, die auf der Filigrandecke zwischen der Bewehrung verlegt wurden. Sind auch die Elektro- Leerrohre usw. verlegt, wird alles mit Beton vergossen.
Stacks Image 14963
Im folgenden Bild ist das Lüftungsgerät der Fa. Hoval mit Feuchterückgewinnung zu sehen. Die beiden grauen Rohre sind wärmegedämmt für die Frisch- und Fortluft. Am oberen linken Bildrand befindet sich der Sammelkasten für die in der Geschossdecke verlegten Lüftungsleitungen.
Stacks Image 14967

Wasseraufbereitung

Eine Trinkwasserbehandlung zum Schutz der Anlagentechnik lässt sich auch in bestehenden Gebäuden nachrüsten.

Das Bild zeigt eine Biocat- Kalkschutzgerät für ein Einfamilienwohnhaus, der nachträglich in die Trinkwasserversorgung eingebunden wurde.
Stacks Image 14973

Fernwärme

Im Rotter Ortsteil Lengdorf wurde ein Fernwärmenetz für 21 Wohnhäuser aufgebaut.
Das Kunststoffmantelrohr, das Vor- und Rücklauf der Fernwärmetrasse sowie eine Leckageüberwachung in einer gemeinsamen Wärmedämmung enthält wurde neben den anderen Versorgungsleitungen unter der Straße verlegt.
Stacks Image 14997